Sie sind hier: Kalkulation

Kalkulation von Handelswaren

FiRST-SERViCE GmbH / Kelkheim KalkulationHandelswaren sind im Allgemeinen solche Artikel, die ein Unternehmen einkauft und anschließend unverändert verkauft. Bei klassischen Handelshäusern etwa besteht der Unternehmensgegenstand sogar darin, nur Handelswaren zu verkaufen, bei vielen anderen gewerblichen Unternehmungen dienen Handelswaren dagegen oftmals nur als Ergänzung des eigenen Produktions- oder Verkaufsprogramms.

Die klassische Kalkulation von Handelswaren umfasst somit grundsätzlich zwei verschiedene Aspekte, nämlich die sogenannte Bezugskalkulation und die sogenannte Selbstkosten- bzw. Verkaufskalkulation.

Bei der Bezugskalkulation geht es demzufolge darum, den Bezugs- oder Einstandspreis zu ermitteln.

Bei der Selbstkosten- bzw. Verkaufskalkulation entsprechend um die Ermittlung des Listenverkaufs- oder Angebotspreises.

 

Somit werden die beiden folgenden Kalkulationsschemata unterschieden (in den folgenden Übersichten ist die Umsatzsteuer ausgeklammert worden):

 

Bezugskalkulation

Beispiel
Beschreibung%Preis (St.)
Listeneinkaufspreis (netto, d.h. ohne Umsatzsteuer)800,00 €
-abzgl. Liefererrabatt- 20,0%- 160,00 €
Zieleinkaufspreis640,00 €
-abzgl. Liefererskonto- 2,5%- 16,00 €
Bareinkaufspreis624,00 €
+zzgl. Bezugskosten (z.B. Frachten)+ 13,5%+ 84,24 €
Bezugspreis (d.h. Einstandspreis)708,24 €

 

Verkaufskalkulation

Beispiel
Beschreibung%Preis (St.)
Bezugspreis (s.o. Beispiel Bezugskal­kulation)708,24 €
+zzgl. Handlungskosten (z.B. Personal-, Vertriebskosten, usw.)+ 30,0%+ 212,47 €
Selbstkosten920,71 €
+zzgl. Gewinn (in Prozent der Selbstkosten)+ 12,5%+ 115,09 €
Barverkaufspreis1035,80 €
+zzgl. Kundenskonto (in Prozent des Zielverkaufspreises)+ 2,5%+ 26,56 €
Zielverkaufspreis1062,36 €
+zzgl. Kundenrabatt (in Prozent des Listenverkaufspreises)+ 5,0%+ 55,91 €
Listenverkaufspreis (bzw. Angebotspreis)1118,27 €
 

Die Kosten- und Leistungsrechnung führt also im Ergebnis über die jeweiligen für die Unternehmung wichtigen Zwischenergebnisse hinaus (z.B. zu Kostenstellenwirtschaftlichkeiten, zu Preisober- und –untergrenzen, zu fixen und variablen Kosten, usw.) letztlich zur Kalkulation der Produkte und Waren. Demzufolge sind die Kenntnisse dieses betrieblichen Teilbereiches besonders für Fach- und Führungskräfte sowie für solche Mitarbeiter/innen, die leitende Positionen anstreben, unerlässlich.

 

Netzwerke

Aktuelle Informationen

Folgen Sie uns auf Twitter!

QR-Code bmet.ixmds.de FiRST-SERViCE GmbH | Kelkheim

Statistik

Online1
Besucher2.850
Ladezeit (Sek.)0,055
Seiten besucht1
relaXits4.14/02
Update

Leverage – Effekt

Hebeleffekt / Hebelwirkung

Leverage – Effekt: mehr InformationenDer Leverage - Effekt (englisch für Hebeleffekt / Hebelwirkung) ist ein finanzwirtschaftlicher Begriff, der allgemein Situationen beschreibt, bei dem kleine Variationen einer Variablen X zu vergleichsweise großen Veränderungen einer anderen Variablen Y führen.
mehr ...

Rentabilität

Kennziffern und Beziehungen

Rentabilität: mehr InformationenDie Rentabilitätskennziffer stellt wie nahezu jede Kennziffer eine Beziehung zwischen mindestens zwei Bezugsgrößen her.
mehr ...

Kalkulation

von Handelswaren

Kalkulation: mehr InformationenHandelswaren sind im Allgemeinen solche Artikel, die ein Unternehmen einkauft und anschließend unverändert verkauft.
mehr ...

Abschreibungen

Methoden bei der planmäßigen Abschreibung von Sachanlagen

Abschreibungen: mehr InformationenAbschreibungen stellen wirtschaftlich Wertminderungen der Anlagen dar - ganz gleich, ob es sich um unbewegliche oder bewegliche Vermögensgegenstände handelt, zum Beispiel Betriebsgebäude oder Maschinen.
mehr ...

Sie haben Fragen?
Rufen Sie uns an!
06195 - 961 967